In 10 Hochzeiten um die Welt - Dänemark - missB
16495
post-template-default,single,single-post,postid-16495,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

In 10 Hochzeiten um die Welt – Dänemark

In 10 Hochzeiten um die Welt – Dänemark

Diesmal hat uns Bettina aus Dänemark einiges über Hochzeiten in ihrem Heimatland erzählt 

Hochzeitsland Dänemark

Dänemark genießt den Ruf, sehr liberal zu sein, und war eines der ersten Länder, in dem gleichgeschlechtliche Paare heiraten konnten, und das galt und gilt auch für Nicht-Dänen.

Die Vorbereitungen für die Hochzeit werden gemeinsam gemacht und auch die Kosten werden geteilt. Wie in Europa weitverbreitet, darf der Mann das Brautkleid nicht vor der Hochzeit sehen. Für den Brautstrauß ist allerdings er verantwortlich.

Die Nacht vor der Hochzeit verbringt das Paar getrennt. Da viele Paare vor der Heirat schon mehrere Jahre zusammen wohnen, wird dies gerne gemacht, um zwischen Alltag und Hochzeitstag zu unterscheiden.

Reden und Lieder

In Dänemark bereitet sich nicht nur das Paar auf diesen Tag vor. Es ist Tradition, dass man als Gast einen kleinen Text verfasst, der ein gemeinsames Erlebnis, die Kindheit, Stärken oder Schwächen von Braut und Bräutigam beschreibt. Diese Texte werden dann während des Hochzeitsmahls zwischen den Gängen in Form von Liedern mit allgemein bekannten Melodien oder kurzen Reden vorgetragen.

Auch der Vater der Braut hält eine Rede über seine Tochter und ihren frisch angetrauten Mann, was meistens sehr lustig und rührend ist

Der Ehrenbogen

Vor der Hochzeit wird von Familie und Freunden ein Ehrenbogen an der Türe angebracht und geschmückt. Dieser wird vorwiegend aus Kiefernzweigen gesteckt und symbolisiert, dass hier bald eine Hochzeit stattfindet.

Das Brautpaar „versteckt“ sich währenddessen, zieht alle Vorhänge zu und ist mucksmäuschenstill. Danach gibt es aber Bier, Kaffee und Kuchen für alle!

Küssen erlaubt!

Wenn die Gäste mit dem Besteck auf ihre Gläser oder Teller, dann muss das Brautpaar auf die Stühle steigen und sich küssen. Wenn die Gäste mit den Füssen trampeln, kriecht das Paar unter den Tisch und küsst sich. Das passiert viele Male während der Hochzeit!

Verlässt der Bräutigam den Raum, dann  eilen alle Männer zur Braut, um ihr einen Wangenkuss zu geben. Verlässt die Braut den Raum, stürzen sich alle Damen auf den Bräutigam, um ihm einen Kuss auf die Backe zu drücken.

Beim Hochzeitstanz, der immer vor Mitternacht getanzt wird, machen die Gäste einen großen Kreis, klatschen im Takt der Musik und tanzen immer enger an das Brautpaar heran, bis dieses letztendlich keinen Platz mehr zum tanzen hat und sich küssen muss

Werben verboten!

Kurz nach dem Hochzeitstanz wird der Bräutigam von den den männlichen Gästen umringt, hochgehoben und es werden ihm die Spitzen seiner Socken bei beiden Füßen abgeschnitten. In der traditionellen dänischen Bauerngesellschaft hatte ein Mann Socken ohne Löcher, wenn er um eine Braut warb.  Natürlich soll er das jetzt nicht mehr tun, darum werden ihm die Löcher in die Socken geschnitten. Außerdem besagt der Brauch, dass dies die hausfraulichen Fähigkeiten der Braut unter Beweis stellen soll, weil sie die Socken flicken muss. Die Braut von heute nutzt die Gelegenheit wahrscheinlich und geht mit ihrem Mann shoppen

Kranzekage

Die Hochzeitstorte ist traditionell ein spitzer Turm, der aus Marzipan, Nüssen und Süßigkeiten besteht. Auf dänisch heißt er „Kranzekage“, was soviel wie Kranzkuchen bedeutet. Die oberste Spitze wird oft für ein Jubiläum oder die Taufe des ersten Kindes aufgehoben.

Die Feier endet meistens erst in den frühen Morgenstunden, nach viel Tanzen, Trinken und dänischem Hygge!

Happy Wedding!